Lesungswünsche bitte direkt

an den Autor

oder den Verlag

Über die Wange des Mannes lief ein dünnes Rinnsal aus Blut und verschwand im Kragen seines Hemdes. Der wohlige Nebelschleier um Rottmans Gehirn bekam schlagartig einen Riss. “Hey ..., Kumpel”, rief er und legte dem mann die Hand auf die Schulter. Diese Berührung genügte, um die Gestalt aus dem Gleichgewicht zu bringen. Im Zeitlupentempo neigte sie sich zur Seite, wurde dann schneller und schlug eine Sekunde später mit dem Kopf auf den Asphalt.


Öchsle sprang erschrocken ein Stück zurück und knurrte irritiert. Rottmann war so überrascht, das er den Fall nicht verhindern konnte.

 Dieser Vorgang genügte, um die Weinwolken um Rottmans Verstand fast völlig zu vertreiben. Als Leiter des Morddezernats hatte er in seinem Berufsleben mehr Leichen gesehen, als ein Mensch ertragen konnte. Eines war für ihn klar: Der Mann hier war mausetot.

War es Mord, Selbstmord oder ein tödlicher Unfall? Erich Rottmann, pensionierter Kommissar und Weinliebhaber, ermittelt auf eigene Faust.  


>>> zurück